Flug, Transfer zum Hotel, Essen und Trinken alles inklusive. Zugegeben: Wer eine Pauschalreise nach Mallorca bucht, hat es leicht. Doch um die schöne Baleareninsel  wirklich kennen zu lernen, ist ein individuell geplanter Urlaub die bessere – und nicht unbedingt teurere – Alternative. Vor allem Familien mit Kindern empfehlen wir, Ferienhäuser in beschaulichen Orten zu buchen, die nach Ankunft auf dem Flughafen binnen einer Stunde mit dem Mietwagen erreicht werden können. Einer dieser Orte ist Cala Pi, den wir Ihnen hier vorstellen möchten.

In der durch steile Klippen geschützten Bucht Cala Pi ankern oft Boote.
Die Bucht Cala Pi und die gleichnamige Siedlung an der Südküste von Mallorca bieten traumhafte Bademöglichkeiten.

Cala Pi: beschaulicher Ort und traumhafte Badebucht zugleich

Cala Pi hieß ursprünglich nur die malerische Bucht und jetzt auch die kleine Siedlung. Steile, mit Pinien bewachsene Felsklippen, klares, türkisblaues Wasser, und ein kleiner, aber feiner Sandstrand laden zum Verweilen ein. Der Zugang ist allerdings nur über eine steile Treppe möglich, und in der Hauptsaison kann es schon mal recht eng unter den Sonnenschirmen werden. Trotz mangelnder Barrierefreiheit ist der flach abfallende Strand optimal für Familien mit kleinen Kindern, die im seichten Wasser ohne viel Wellengang spielen können. Tipp: Benutzen Sie lieber Rucksäcke statt Taschen für Ihre Strandsachen, so haben Sie die Hände frei, um die Kleinen die Treppe hoch und runter tragen zu können.

Der Strand von Cala Pi ist umgeben von steilen Felsklippen und sehr geschützt.
Der Strand von Cala Pi ist nur über eine steile Treppe zugänglich, aber mit seinem flachen Gewässer perfekt für Familien mit Kindern.

Sehenswertes aus der Vergangenheit

  • Am südöstlichen Eingang der Bucht steht der Torre de Cala Pi, ein Wachturm, der 1451 erbaut wurde, um Angriffe nordafrikanischer Korsaren rechtzeitig zu erkennen. Das imposante Bauwerk wurde 1970 restauriert und kann besichtigt werden.
  • Weitere historische Spuren finden sich ganz in der Nähe von Cala Pi: Capocorb Vell ist eine bedeutende Ausgrabungsstätte einer talaiotischen Siedlung. Talaioten sind steinerne Verteidigungstürme, die namensgebend für die prähistorische Kultur wurden. Fünf der bis zu sechs Meter aufragenden Türme stehen dort im gut erhaltenen Zustand. Von der Schutzmauer sind nur noch wenige Reste zu sehen: Die großen Steinquader wurden im Mittelalter zum Bau der Kathedrale nach Palma abtransportiert. Capocorb Vell ist donnerstags geschlossen, sonst von 10 bis 17 Uhr zu besichtigen. Der Eintritt beträgt 2 €.
Am südöstlichen Eingang der Bucht Cala Pi steht ein alter Wachtturm.
Der Torre de Cala Pi ist ein 1451 erbauter Wachtturm und kann besichtigt werden.

Aktivitäten in Cala Pi und Umgebung

Mehrere Golfplätze in der Umgebung bieten Abwechslung, Radsport-Begeisterte sind generell gern auf Mallorcas Straßen unterwegs, dementsprechend gibt es viele Fahrradverleih-Stationen. Wanderungen über Felsklippen lohnen sich dank des grandiosen Ausblicks jederzeit.

Der Ort selbst bietet eine gemütliche Atmosphäre mit einigen Geschäften und Restaurants. Auch wenn es mittlerweile fast überall deutsche und andere Gerichte auf der Karte gibt: Versuchen Sie, typisch mallorquinische Speisen zu probieren. Zum Frühstück empfehlen wir Ihnen Ensaimada, ein typisches Hefegebäck in Schneckenform. Mittags oder abends kommt viel Gemüse, Fisch sowie Schweine- und Lammfleisch – stets zubereitet mit Olivenöl und Knoblauch – auf den Tisch.

In Cala Pi stehen meist Villen und hübsche Einfamilienhäuser. Die typisch mallorquinische Architektur mit steinernen Säulen, Balkons und warmen Farben bedeutet Urlaubsfeeling pur. Unter den gut 600 Einwohnern befinden sich auch viele Ausländer, die ihr Domizil als Urlaubsresidenz nutzen oder vermieten.

Erst die Unterkunft, dann der Urlaub

Mallorca bietet für kleine und große Familien passende Hotels und Unterkünfte, die bequem übers Internet gebucht werden können. In Cala Pi gibt es viele Einfamilienhäuser und Villen, aber auch Wohnungen und Appartements. Die scheinbar unüberschaubare Fülle an Ferienwohnungen und -häusern lässt sich mit Portalen wie fewo-direkt.de, booking.com oder wimdu.de ganz gut überblicken. Selbstversorger finden in der Regel eine gut ausgestattete Küche vor. Achten Sie bei der Buchung besonders auf die Entfernungen zur nächsten Einkaufsmöglichkeit und zum Strand. Dort gibt es kostenlose Parkplätze. Mit einem Mietwagen sind Sie also bestens beraten. Mit ihm lassen sich auch weitere Tagestouren unternehmen und die Anfahrt nach Cala Pi ist so sehr entspannt. Die Fahrtzeit vom Flughafen beträgt ca. eine halbe Stunde.

Raus aus dem Flugzeug – rein in den Mietwagen

Um von Palma de Mallorca nach Cala Pi zu kommen, buchen Sie sich am besten einen Mietwagen. Das geht auch ganz einfach rechtzeitig vor Reiseantritt übers Internet. Der Mietwagen-Anbieter sunnycars.de ist für alle diejenigen interessant, die das neue, besonders sichere Bezahlverfahren paydirekt nutzen möchten. Hierbei wird die Zahlung direkt über das Bank- oder Sparkassenkonto abgewickelt, ohne dass online Kontodaten preisgegeben werden müssen.

Der Anbieter billiger-mietwagen.de vergleicht die Angebote von Unternehmen wie beispielsweise Herz oder Sixt miteinander und hilft dank guter Filterfunktion, das passende Auto zu finden. Achten Sie bei der Buchung darauf, dass die Abholstation im Terminal ist, damit Sie nicht erst – womöglich noch mit einem Shuttlebus – Ihr gesamtes Gepäck kilometerweit zum Auto tragen müssen. Wählen Sie eine Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung, dann sind Sie optimal abgesichert. Es gibt die Möglichkeit, Autositze für Kinder dazu zu buchen. Günstiger wird es allerdings, wenn Sie Ihren eigenen Sitz mitbringen. Die meisten Airlines transportieren diesen kostenlos und zusätzlich zum restlichen Gepäck.

Auch der lokale Anbieter hasso-rentacar.com – Mallorcas erster Mietwagen-Anbieter startete 1961 mit einem roten Fiat 500 seiner Erfolgsgeschichte – überzeugt durch günstige Preise und seine übersichtliche Homepage.

Wir wünschen Ihnen eine gute Reise!

Fotonachweise: Fotolia_alexat25, Fotolia_Gyula Gyukli, Fotolia_MF