Tipp für junge Leute: Reisen mit kleinem Budget

Die gute Nachricht für frisch gebackene Abiturienten, die die Welt erkunden wollen oder  Auszubildende und Studenten, die das Abenteuer lockt: Ihr könnt auch ohne großes Budget tolle Reisen erleben. Wir haben die wichtigsten Tricks zusammengestellt, damit Ihr auf Eurem Trip durch die Welt richtig Geld sparen könnt.

Reisen mit kleinem Budget: junge Frau mit Rucksack und Stadtkarte in der Stadt.
Nach der Schule oder dem Studium eine Auszeit nehmen – ein Traum, der mit guter Planung finanziert werden kann.

Beim Essen Kontakte knüpfen

Das meiste Geld geben viele Reisende für ihr Essen aus. Wer nur ein geringes Budget zur Verfügung hat, sollte auf Restaurantbesuche verzichten. Und zwar schon lange vor dem Start, um die Reisekasse zu füllen. Wesentlicher günstiger ist es, selbst zu kochen. In der Uni, auf der Arbeit oder bei Ausflügen – mitgebrachte Snacks wie Mohrrüben, abgekochte Eier, Sandwiches, Obst und Würstchen sparen viel Geld.

Einige Snacks gibt es sogar umsonst. Unter mundraub.org findet Ihr eine Karte auf der Orte mit saisonalen Früchte aufgeführt werden, die gepflückt werden dürfen. Wichtig ist, dass Ihr Euch an die angegebenen Regeln haltet, um keine Eigentumsrechte zu verletzen.

Wer in Deutschland unterwegs ist, kann auf foodsharing.de Menschen und Betriebe finden, die Lebensmittel tauschen oder verschenken. International bietet die Plattform mealsharing.com Kontakte in vielen Ländern. Die Idee: Einheimische laden Reisende ein und kochen für Sie. So lernt Ihr Land, Leute und die regionalen Speisen kennen.

Junger Mann sitzt lächelnd auf den Stühlen des Airports, schaut auf sein Handy und hält einen Becher Kaffee – Reisen mit kleinem Budget
Es lohnt sich die Preise von Airlines zu vergleichen und nach günstigen Angeboten zu suchen.

Angebote vergleichen

Wer ins Ausland reist, benötigt eine spezielle Auslandskrankenversicherung. Hier lohnt es sich, die verschiedenen Angebote genau zu vergleichen. Besonders bei längerem Aufenthalt im Ausland können die Langzeit-Versicherungen das Budget schnell schrumpfen lassen. Speziell bei Reisen in die USA oder nach Kanada sind einige Versicherungen besonders teuer.  Hier  könnt Ihr einige Tarife miteinander vergleichen. Interessant ist auch die ADAC Auslandskrankenversicherung, da hier kein Aufschlag für die USA und Kanada verlangt wird.

Buchungsplattformen sparen Zeit, aber nicht immer Geld. Vorsicht vor versteckten Kosten! Die Plattformen geben zwar einen guten Überblick, manchmal lassen sich aber bei den Airlines selbst interessante Billigangebote finden. Ob Flug oder Verkehrsmittel: intensive Recherche und Preisvergleiche im Internet schonen das Reisebudget oft erheblich.

Welche Unterkunft passt zum Budget?

Reisen mit kleinem Budget: Hostelraum mit Etagenbett, karg eingerichtet.
Hostels bieten meist wenig Komfort, dafür aber günstige Unterkunft und Schlafmöglichkeit.

Hotel, Jugendherberge, Campingplatz – Unterkünfte kosten Geld, auch wenn auf großen Komfort oder Serviceleistungen verzichtet wird. Glücklicherweise gibt es heute viele kreative Angebote, die das Budget schonen und die Reise oft noch spannender werden lassen:

 

 

  1. Couchsurfing: Hier gibt es nicht nur einen Platz zum Schlafen, sondern auch Kontakt zu netten Leuten. Unter couchsurfing.com bieten Einheimische einen Übernachtungsplatz für Touristen mit kleinem Budget an.
  2. Hostels bieten Mehrbett-, Doppel- und Einzelzimmer zu günstigen Preisen. Außerdem trifft man in den Herbergen oft Traveler mit gleichen Zielen. Manchmal entstehen sogar spontane Freundschaften für eine Reiseetappe.
  3. Haussitting ist die Idee für Tierfreunde. Während die Tierbesitzer verreist sind, könnt Ihr Haus und Haustiere hüten. Das ist komfortabel und kostet kein Geld.
  4. Eine tolle Alternative zu Hostels oder Hotels ist Airbnb. Ob Wohnung oder Zimmer, für eine Nacht oder länger – je nach Budget lassen sich hier Unterkünfte von einheimischen Gastgebern buchen.
  5. Travel and work ist ideal für mehrmonatige Auslandsaufenthalte. Länder wie Kanada, Australien, Neuseeland bieten spezielle Working Holiday Visa, mit denen Reisende während ihres Aufenthaltes in dem Land für einige Monate arbeiten und Geld verdienen können. Viele nutzen das, um Erfahrungen zu sammeln und gleichzeitig das Budget für weitere Reiseaktivitäten aufzubessern.
  6. In Ländern wie Neuseeland, Thailand, Südafrika und Australien arbeiten viele Traveler auf Farmen und erhalten dafür Kost und Logis. Diese Art zu reisen wird als woofing bezeichnet. Unter farmarbeit.de oder wwoof.de findet ihr weltweit ökologische Farmen, die Arbeit, Unterkunft und Essen bieten.
  7. Zelten ist Abenteuer pur und natürlich besonders günstig, vor allem in Ländern, in denen Wildcampen erlaubt ist. Wer allerdings mehrere Monate unterwegs ist, sollte sich zwischendurch einige Übernachtungen in Hostels oder Hotels gönnen. Besonders bei schlechtem Wetter sind ein warmes Bett, eine gekochte Mahlzeit und eine heiße Dusche echter Luxus.

Reisepartner finden

Gemeinsam reisen bedeutet auch, die Ausgaben zu teilen. Oft können durch Reisepartnerschaften die Kosten für Benzin, Unterkunft oder für das Essen gesenkt werden. Unter travelbuddy.com könnt Ihr die passende Reisebegleitung finden.

Mitfahrzentralen bieten günstige und bequeme Möglichkeiten, um ans Ziel zu kommen. Sicherer ist es die Mitfahrgelegenheit über Plattformen zu buchen, wo die Fahrer bewertet werden können. unter mitfahren.de oder blablacar.de findet Ihr passende Mitfahrgelegenheiten.

Öffentliche Verkehrsmittel nutzen spart Geld. Allerdings sind die Verkehrsnetze nicht überall gleich gut ausgebaut. In einigen Gebieten ist es möglicherweise auch sicherer, ein Taxi zu nutzen.

Wichtig ist, während der Reise das Budget fest im Blick zu haben. Es kann sehr unangenehm werden, wenn plötzlich das Geld für die Rückfahrt fehlt. Deshalb sollte für unvorhergesehene Situationen immer ein „Notfallgroschen“ in Reserve sein. Die Trail Wallet App ist eine einfache und bequeme Möglichkeit, um die Ausgaben zu überprüfen.

Fotos: Fotolia_olezzo, Fotolia_-romankosolapov, Fotolia_riderfoot

[quads id=“4″]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.