So planen Sie Ihr Gartenhaus

Für die meisten Menschen ist der eigene Garten ein Rückzugs- und Erholungsort – und ein Gartenhaus eine hervorragende Ergänzung. Im Freien lässt sich entspannen, lesen, feiern, grillen, gärtnern, spielen und Zeit mit Familie und Freunden verbringen. Ein Gartenhaus bietet weitere Möglichkeiten: Es kann als Geräteschuppen dienen, als Pavillon bei Regen oder Wind Zuflucht bieten oder bei heißer Sommersonne Schatten spenden. Zudem geben die kleinen Holzhäuser dem Garten einen ganz eigenen Charakter. Wenn auch Sie über die Anschaffung eines neuen Gartenhäuschens nachdenken, berücksichtigen Sie bitte, dass dies einige wichtige Überlegungen, Vorbereitungen und etwas Planung erfordert.

Ein hölzernes secheckiges Gartenhaus mit großen Fenstern steht im Garten.
Ob Pavillon oder kleiner Geräteschuppen: Ein Gartenhaus ist praktisch und wertet den Garten auf.

Welche Ansprüche muss das Gartenhaus erfüllen?

Bevor Sie ambitioniert mit Hammer und Säge zur Tat schreiten, überprüfen Sie, ob alle Voraussetzungen für den Aufbau des Gartenhauses geklärt sind. Dazu gehört zu allererst, sich über den späteren Nutzen des Häuschens klar zu werden, um anschließend die bestmögliche Größe zu wählen. Soll das Gartenhaus überwiegend als Geräteschuppen dienen? Dann ist auch ein kleines Gartenhaus ausreichend. Oder soll es bei schlechtem Wetter ein Rückzugsort zum Kartenspielen sein – inklusive Tisch, Stühlen und einer gemütlichen Klappcouch? In diesem Fall ist ein größeres Gartenhaus die sinnvolle Wahl.

Benötigen Sie Strom? Licht oder ein Netzanschluss im Haus sind komfortabel und Sie können das Häuschen abends länger nutzen. Wenn außen ein Gartenschlauch zum Einsatz kommen soll, ist ein Wasseranschluss eine gute Idee.

Grünes Gartenhaus in einem Garten mit Zaun und bunten Blumen.
Zweites Domizil oder Geräteschuppen? Wie groß das Gartenhaus sein soll, hängt davon ab, wie es später genutzt wird.

Expertentipp: Informieren Sie sich zeitig über die Rechtslage. Viele wissen nicht, dass Gartenhäuser häufig eine Baugenehmigung benötigen, die durch einen erfahrenen Architekten beantragt werden muss.

Welches Gartenhaus ist für Sie das richtige?

Rustikal oder doch lieber modern? Eher romantisch oder ganz schlicht und praktisch? Gartenhäuser gibt es inzwischen in fast allen Formen und Farben. Je nach Material und Größe fällt dann auch der Preis aus. Allerdings sollten Sie berücksichtigen, dass ein Gartenhaus eine langfristige Investition ist, weshalb nicht allein das günstigste Angebot, sondern vielmehr eine hochwertige Qualität im Vordergrund stehen sollte. Wie lange Ihnen das Gartenhaus Freude bereiten wird, hängt unter anderem auch mit der Güte des Holzes, der Stärke der Wände, der Anzahl von Fenster und Türen und einer guten Dacheindeckung zusammen.

Ein Paar pflanzt im Garten an und gießt die Blumen.
Manchen Gartenfreunden reicht schon ein kleines Gartenhaus, um Hacke, Gießkanne und Schaufel unterzustellen.

Machen Sie sich vor dem Kauf bewusst, dass Sie als neuer Gartenhaus-Besitzer nicht nur den Aufbau des zusätzlichen Domizils zu verantworten haben, sondern auch für die Pflege zuständig sind. Das Holz sollte zum Beispiel regelmäßig von Algen, Moosen und Vogelkot befreit werden. Eine Imprägnierung mit offenporigen Farben oder Holzschutzlasuren macht es zudem langlebiger. Außerdem ist es wichtig, dass das Dach in festen zeitlichen Abständen auf seine Dichtheit überprüft und die Regenrinnen gesäubert werden.

Expertentipp: Sammeln Sie das vom Gartenhaus ablaufende Regenwasser am besten in einem Behälter, um es später umweltfreundlich als kalkarmes Gießwasser zu verwenden – dies empfiehlt auch der NABU (Naturschutzbund Deutschland).

Kleines Gartenhaus für Gerätschaften im Garten.
Das Gartenhaus muss nicht geräumig sein, um seinen Zweck zu erfüllen.

 

Fotos: @Fotolia – sinuswelle, @Fotolia – Stefan Körber, @Fotolia – michaeljung, @Fotolia – Marina Lohrbach

3 Kommentare

  1. Meine Kollegin will auf ihrem Grundstück mehrere Gartenhäuser aufstellen. Sie meinte, dass sie in den kleinen Häusern Besucher einquartieren will. Ihr Garten ist ihr größtes Gut und auch eine Kapitalanlage, durch die die Besucher angelockt werden sollen.

  2. Einiges, was ich in meinem Garten anbaue, verkaufe ich auch. Muss ich das in der Steuererklärung angeben? Als Kleingewerbe angemeldet bin ich nicht. Es ist eher so, dass ich bei Nachbarn mal ein Marmeladenglas für zwei Euro abgebe oder eine Packung Eier. Ist das eher als Freundschaftsleistung zu verstehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.