Urbaner Lebenstraum: Wohnen im Loft

Leerstehende Gewerbegebäude zum gemütlichen Loft umzuwandeln – viele Groß- und Kleinstädter träumen davon. Vor allem Künstler und Freiberufler lieben die großzügigen Räume, weil sie hier Wohnen und Arbeiten optimal miteinander verbinden können. Durch die offene Bauweise gehen Ateliers oder Grafikbüros fließend in den Wohnbereich über. Auch immer mehr Familien sind auf der Suche nach weiträumigen Fabrikflächen. Das Interesse an großzügigen Fabriketagen ist gerade in Großstädten hoch. Deshalb werden mittlerweile auch viele Lagerräume in hochwertigen Wohnraum umgewandelt. Aber Vorsicht: Dafür brauchen Sie in jedem Fall eine Genehmigung der zuständigen Baubehörden. Denn die Umgestaltung einer Gewerbeimmobilie in Wohnraum ist grundsätzlich eine genehmigungspflichtige Nutzungsänderung. Sie sollten deshalb vor dem Umbau einen Architekten hinzuziehen und einen entsprechend Ihrer Vorgaben gefertigten Bauantrag an die zuständige Bauaufsichtsbehörde stellen. Übrigens: Wenn Sie in der Stadt keine bezahlbaren Gewerbegebäude finden, erweitern Sie Ihren Suchradius bis ins ländliche Umfeld. Hier bieten alte Stallungen oder stillgelegte Kasernen oft großzügige Flächen, die sich ebenso kreativ und schick ausbauen lassen.

Heizkörper unter einer Plane in einem alten Fabrikgebäude vor der Sanierung zum Loft.
Die Umwandlung alter Fabriketagen ist sehr aufwendig. Oft sind nicht einmal Heizkörper vorhanden.

Der Umbau: individuell, aber teuer

Die Sanierung der Gewerberäume zum Loft  ist meist sehr aufwendig und vom Laien kaum zu kalkulieren. Ziehen Sie deswegen schon vor dem Kauf entsprechende Fachhandwerker und einen  Energie-Fachberater hinzu, um die Maßnahmen möglichst gut abzuschätzen. So können Sie die Kosten in Ihren Finanzierungsplan von Anfang an gut kalkulieren und erleben keine teuren Überraschungen. Ebenfalls nicht zu unterschätzen: der Heizaufwand für die großen und hohen Räume. Hier ist besondere Vorsicht geboten, da diese Kosten dauerhaft anfallen und zukünftig Monat für Monat Ihr Budget belasten. Sparen Sie deshalb nicht bei der Wärmedämmung. Das ist mitunter eine echte Herausforderung, vor allem, wenn das alte Mauerwerk innen oder außen unverändert bleiben soll. Hier ist in jedem Fall ein detailliertes Gespräch mit Spezialisten notwendig, um die möglichen Optionen zu besprechen. Da sich ein Loft auch durch große Fensterflächen auszeichnet, werden diese in der Regel als erstes ausgetauscht. Aber auch hier ist Fingerspitzengefühl gefragt, wenn der Charme einfachverglaster Gusseisen-Rahmen in die Moderne gerettet werden soll. Energetisch lohnt sich das in der Regel auf jeden Fall, da ansonsten enorm viel teure Heizwärme verloren geht. Zudem steigern moderne Fenster und Türen den Wohnkomfort im Loft sehr deutlich, da sie Lärm weitgehend aussperren und auch die unangenehmen Zuglufterscheinungen verringern. Ebenfalls wichtig und vergleichsweise einfach umzusetzen ist eine Fußbodendämmung, die in die Planungen aufgenommen werden sollte. Achten Sie beim Kauf oder der Miete alter Fabrikgebäude außerdem darauf, dass keine Altlasten wie bleihaltige Wandfarben, gesundheitsgefährdende Holzschutzmittel oder Öl- und Chemikalienverunreinigungen übrig sind.

Grßes Loft mit riesiger Fensterfront und Wohnbereich und Küche.
In den großen, offenen Räumen eines Lofts fließen die Wohnbereiche grenzenlos ineinander.

So wird das Loft richtig gemütlich

Genießen Sie den Freiraum ohne einengende Wände. Lassen Sie Wohnbereiche verschmelzen. Offene Wohnküchen oder große Wellnessbäder können Sie im Loft wunderbar kreieren. In alten Fabrikgebäuden ist viel Platz für Minimalismus. Hier soll der Raum zur Geltung kommen. Bewegungsfreiheit ist purer Luxus. Richten Sie in der Fläche schöne Wohnoasen nach Themen ein und schaffen Sie mit Teppichen und Kissen wohnliche Gemütlichkeit. In jedem Bereich sollte ein Highlight für Aufmerksamkeit sorgen. Das können ein großes Gemälde, ein riesiges Sofa, ein langer Esstisch oder eine große Pflanze sein.

Freistehende Badewanne im Loft neben rundem Teppich und Kissen.
Lofts setzen der Innenraumgestaltung keine Grenzen. Wohnbäder mit freistehender Badewanne sind ideal für eine Wellness-Oase.

Used Look – Blessuren sind erwünscht

Fabriketagen oder Stallungen besitzen einen einzigartigen Charme. Je authentischer die ursprüngliche Nutzung in die Innenraumgestaltung eingebunden wird, desto einzigartiger wird die Atmosphäre. Setzen Sie die Relikte vergangener Zeiten gekonnt in Szene. Unverputzte Backsteinwände, Stahlträger oder Holzbalken schaffen einzigartige Akzente. Aber auch kleine Schäden wie abgeplatzter Putz, Rost oder sichtbare Schrauben und Nägel sind erlaubt.

Zum Loft sanierte Farbrikhalle mit grauem Holzboden, riesigen Fenstern und Metallträgern in der Decke.
Der einzigartige Industriecharme vieler Lofts entsteht durch ursprüngliche Bauelemente.

Industriechic mit Metall

Moderne Möbel im Kontrast zur Backsteinwand, rustikalen Ledermöbeln und einer unbehandelten Holzpalette. Im Hintergrund Fahrrad vor einer Fensterfront im Loft.
Stilvoll: Moderne Möbel im Kontrast zur Backsteinwand, rustikalen Ledermöbeln und einer unbehandelten Holzpalette.

Stahl, Aluminium und auch Holz fügen sich entweder harmonisch oder bewusst kontrastierend in das rustikale Industrie-Ambiente ehemaliger Fabriken ein. Derbe Ledermöbel oder raue Stoffe unterstreichen zudem den herben Charme eines Lofts.  Richtig platziert, erscheinen sie durch die großen Fensterflächen in einem besonderen Licht und wirken einladend und freundlich. Achten Sie außerdem bei den Wohnaccessoires auf wiederkehrende Elemente. In alten Fabrikhallen wurde das gleiche Lampenmodell vielfach verwendet. Greifen Sie diese Idee  wieder auf, dadurch wirken die Räume und deren Gestaltung wie aus einem Guss. Und wenn Sie in den Räumen vor der Renovierung noch ursprüngliche Relikte aus dem Fabrikalltag finden, versuchen Sie diese zu integrieren. Große Zahnräder, Maschinenteile oder antike Funktionsmöbel geben Ihren Räumen einen eigenen, authentischen Charakter.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.