Per Post oder E-Mail – welche Bewerbung kommt gut an?

Die Suche nach dem Traumjob und die Bewerbungsphase sind spannend und für viele echter Nervenkitzel.  Studenten starten ins Berufsleben, andere lockt die neue Herausforderung im Job oder vielleicht das bessere Gehalt. Gleichgültig aus welchem Grund Sie eine Bewerbung schreiben, die Entscheidung, ob die wichtigen Unterlagen auf dem Postweg  oder per Mail geschickt werden, sollte gut durchdacht sein. Wir geben Ihnen einen Überblick über die verschieden Bewerbungsarten, damit Sie sich für die passende Form entscheiden können.

Manche Unternehmen machen es den Bewerbern glücklicherweise leicht.

Bereits in der Stellenausschreibung wird häufig darauf hingewiesen, an wen und auf welchem Weg die Unterlagen eingereicht werden sollen. Praktisch und schnell sind spezielle Online Formulare, die vor allem größere Firmen häufig auf ihrer Website bieten. Ist so ein Formular vorhanden, sollte Sie es nutzen. Werden Sie später zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, nehmen Sie die Bewerbungsmappe zusätzlich mit. Dann können Sie mit den gut gestalteten Bewerbungsunterlagen in einer persönlichen Präsentation punkten.

Chefin prüft die Bewerbungsmappe eines männlichen Bewerbers.
Wenn Sie sich online oder per E-Mail beworben haben, nehmen Sie Ihre Bewerbungsmappe zum Vorstellungsgespräch mit.

Es gibt immer noch Personaler, die eine klassische, schriftliche Bewerbung bevorzugen. Anderen ist dies schlichtweg zu viel Papier. Karriereberater empfehlen, im Zweifelsfall einfach telefonisch nachzufragen, welche Form gewünscht ist.  Bestenfalls vermitteln  Bewerber schon am Telefon einen sympathischen Eindruck und bleiben positiv in Erinnerung.

Bewerbung per E-Mail

Returntaste mit Aufschrift "Jetzt bewerben"
Elektronische Bewerbungen werden mittlerweile von vielen Unternehmen aktzeptiert.

In einigen Berufen kann eine gut strukturierte E-Mail mit pdf-Anhängen von Vorteil sein. Damit beweisen Sie, dass Sie den modernen Anforderungen der Bürokommunikation gewachsen sind. Zählen PC-Kenntnisse zum Anforderungsprofil der Stellenausschreibung kann eine elektronische Bewerbung den selbstverständlichen Umgang mit Computern belegen. Im IT- oder Office Bereich ist der E-Mail Versand mit Sicherheit die richtige Wahl. Senden Sie ihre Unterlagen besser nicht an allgemeine E-Mail Adressen wie Info@…. Sie können dort schnell weggeklickt oder einfach nicht weitergeleitet werden.

Bewerbung per Post

Eine pinkfarbene Bewerbungsmappe mit Anschreiben und Bwerbungsfotos.
Die klassische Bewerbungsmappe kann hochwertiger gestaltet werden, als eine E-Mail Bewerbung.

Die klassische Bewerbungsmappe auf dem Postweg zu versenden, ist leider teurer als die elektronische Variante. Aber die Ausgaben lassen sich später als Bewerbungskosten von der Steuer absetzen. Ein klares Plus der Mappe: sie kann eindrucksvoller und individueller gestaltet werden. Während Sie keinen Einfluss haben, auf welchem Papier Ihre E-Mail ausgedruckt wird, können Sie Ihrer Mappe eine hochwertige und einzigartige Form geben. So hebt sich Ihre Bewerbung aus der Masse hervor und wird quasi zur ersten Arbeitsprobe. Aufbau, Umsetzung und Sauberkeit lassen Rückschlüsse auf Ihre Arbeitsweise zu. Vor allem in gewerblichen Berufen wird die schriftliche Form deshalb von vielen Chefs weiterhin bevorzugt.

Kreative Bewerbung

Wer sich nicht auf eine Bewerbungsform festlegen möchte, verbindet modernes mit klassischem. Integrieren Sie in Ihre Mappe einen USB-Stick, der die Unterlagen zusätzlich in elektronischer Form enthält. Gegebenenfalls lassen sich auch Arbeitsproben darauf speichern. Innerhalb des Unternehmens können die Unterlagen auf dem Stick dann problemlos für eine Entscheidung zu Ihren Gunsten weitergegeben werden. Mit dieser Lösung vermitteln Sie einen persönlichen, individuellen Eindruck und eine professionelle, moderne Arbeitsweise. Auch die Idee, die Bewerbung in Form einer PowerPoint Präsentation zu speichern, kann einen kreativen engagierten Eindruck machen. Allerdings sollten diese Eigenschaften auch zu dem Unternehmen und der Stellenausschreibung passen.

 

Fotos: @fotolia-Contrastwerkstatt, @Fotolia-IckeT, @fotolia-Gina Sander

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.