E-Commerce-Kaufmann: Neuer Ausbildungsberuf mit großer Nachfrage

Ab August 2018 startet die anerkannte Ausbildung zum E-Commerce-Kaufmann. Das Interesse an dem neuen Berufsbild ist groß. Nach Schätzungen des IFH Köln gibt es in Deutschland 120.000 Onlinehändler. E-Commerce-Studiengänge werden schon seit einiger Zeit angeboten. Der Ausbildungsberuf zum E-Commerce-Kaufmann dagegen ist neu. Jugendliche können in der dreijährigen Ausbildung alles lernen, was für den digitalen Handel wichtig ist, und im boomenden Onlinehandel erfolgreich werden.

Grafik zum E-Commerce-Kaufmann: Hand umgeben von schwebenden Einkaufswagen-icons
Der Verkauf von Waren im Internet gehört längst zum Alltag. Jetzt wurde dafür der passende Ausbildungsberuf geschaffen.

Inhalte des neuen Lehrberufes sind beispielsweise

  • kaufmännische Grundlagen
  • Online-Marketing
  • Shop- und Bezahlsysteme
  • Onlinerecht
  • Datenschutz und -sicherheit
  • Informationsverarbeitung
  • Webanalysen

Da viele Onlinehändler bisher mit Quereinsteigern oder Autodidakten den Bedarf an Fachkräften gedeckt haben, wird erwartet, dass die Nachfrage an qualifizierten, gut ausgebildeten E-Commerce-Kaufleuten in Zukunft erheblich ist.

E-Commerce-Kaufmann: Manner und Frauen sitzen vor dem PC und arbeiten.
Für Verkäufe, die online abgewickelt werden, sind E-Commerce-Kaufleute qualifizierte Fachkräfte.

Jetzt bewerben zum E-Commerce-Kaufmann

Nicht nur die großen Onlinehändler, sondern auch unzählige kleinere Online-Shops nutzen täglich das World Wide Web, um ihre Waren zu verkaufen. E-Commerce ist der Oberbegriff für den digitalen Handel – ein riesiger Wachstumsmarkt. „Online- und Versandhändler müssen im Vergleich zum herkömmlichen Einzelhandel neben kaufmännischen Fähigkeiten über spezielles Fachwissen in Bezug auf Online-Marketing, Shop- und Bezahlsysteme, Retourenmanagement, Social Media oder rechtliche Aspekte des Onlinehandels verfügen“, weiß Petra Timm vom Personaldienstleister Randstad. „Neben reinen Online- und Versandhändlern benötigen auch andere Zweige wie die Touristik- oder die Versicherungsbranche gut ausgebildete Fachkräfte für den Onlinehandel. Interessierte sollten sich jetzt schon informieren und bewerben.“

Im Internet einzukaufen liegt im Trend

Der Onlinehandel floriert. 2016 wurden geschätzte 62,45 Milliarden Euro umgesetzt. Learning by doing war bisher die beste Möglichkeit, um sich als Onlinehändler Wissen anzueignen. Fachkräfte werden im E-Commerce, also im elektronischen Handel, händeringend gesucht. Deshalb hat das Bundeswirtschaftsministerium einen neuen Ausbildungsberuf geschaffen. Ab August 2018 werden E-Commerce-Kaufleute in einer gezielt für den Onlinehandel entwickelten dreijährigen Ausbildung qualifiziert. Damit soll eine große Fachkräftelücke geschlossen werden. Viele Unternehmen sind bereits auf der Suche nach Auszubildenden und erhoffen sich interessante Bewerbungen.

 

Fotos: Fotolia-vege, Fotolia-Andrey Popov

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.