Rund eine halbe Stunde verbringen Deutsche durchschnittlich jeden Morgen im Bad. Das ergab eine Umfrage unter Männern und Frauen in Deutschland, die 2018 vom Statista Research Department veröffentlicht wurde. 24,6 Minuten sind es beim starken Geschlecht; um etwa 3,5 Minuten länger dauert die Morgenhygiene bei den Frauen. Ganz schön viel Lebenszeit, die im Bad verbracht wird. Ob sie diese in schönen Bädern verbringen, das verrät die Statistik zwar nicht. Eines zeigt der Trend aber eindeutig: Die Zeiten von Nasszellen, in der wir rasch die notdürftigsten Dinge verrichten, sind gezählt. Deutsche investieren immer häufiger Zeit und Geld, um ihr Bad zu modernisieren und in eine Wellness-Oase für Zuhause zu verwandeln. Ob Duschhimmel mit justierbaren Wasserfällen, großzügige Duschwanne mit Sitzmöglichkeit, Infrarot- Dampfdusche oder Whirlwanne mit Massagefunktion – Es gibt schier unendliche Möglichkeiten, um Ihr Traumbad zu verwirklichen. Vorausgesetzt, Sie haben die finanziellen Mittel dafür.

Junges Paar am Morgen in ihrem Traumbad (Bad mosernisieren)
Wir verbringen viel Lebenszeit im Bad. Für viele ist das Badezimmer ein Ort zum Wohlfühlen und zum Entspannen.

Bad modernisieren – Fachhandwerker oder selbst machen?

Fliesen verlegen, Sanitäreinrichtungen kaufen und montieren – das Bad zu renovieren, umzubauen oder zu erweitern kann ganz schön teuer werden. Da wundert es nicht, dass viele Eigenheimbesitzer kreativ werden und nach Möglichkeiten suchen, Kosten zu senken. Oft sparen sie aber an der falschen Stelle: Sie bestellen ihre Baumaterialien, Armaturen und Badzubehör online und bauen sie selbst ein. Was sich für geübte Hobby-Handwerker einfach anhört, hat jedoch zahlreiche Tücken: Einerseits ist eine Badmodernisierung technisch komplex. Oft müssen neue Stromleitungen verlegt werden, weil immer mehr Badprodukte heute einen Stromanschluss benötigen. „Doch selbst simple Dinge können schiefgehen”, fügt Matthias Thiel vom Zentralverband Sanitär, Heizung, Klima (ZVSHK) hinzu, „so muss beispielsweise der Ablauf der Dusche sorgfältig und richtig dimensioniert werden, um das Wasser sicher abzuführen.” Das gelingt offensichtlich nicht immer, sind doch 40 Prozent aller Wasserschäden auf mangelndes Fachwissen zurückzuführen, wie das Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung (IFS) herausgefunden hat. Ein kleiner Fehler, der die Realisierung des Traumbads verhindern und sich teuer bezahlt machen kann. Schließlich tragen Versicherungen in der Regel die Folgeschäden bei Do-It-Yourself-Installationen von Sanitäreinrichtungen nicht.

(Bad modernisieren) Überschwemmtes Badezimmer mit ebenerdiges Dusche.
Viele Versicherungen übernehmen nur dann die Kosten für die Beseitigung der Wasserschäden, wenn die Sanitärarbeiten im Bad von einem Profi ausgeführt wurden.

Achtung: Plagiat bei Sanitäreinrichtungen aus dem Internet

Neben der hohen Fehlerquelle raten Experten noch aus einem anderen Grund vom Selbermachen ab: Wenn Sie günstige Materialien und Sanitäreinrichtungen aus dem Internet für Ihr Bad bestellen, besteht die Gefahr, auf minderwertige und nicht funktionssichere Plagiate zu stoßen. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern kann gesundheitlich bedenklich werden: Wenn eine billige Armatur beispielsweise Schadstoffe ins Trinkwasser abgibt. Um diese Gefahren zu verhindern und Kopien vorab zu erkennen, gibt es einige Anhaltspunkte. Hinterfragen Sie den Preis der Armaturen: Erkundigen Sie sich am besten bei einer Badausstellung vor Ort, wie viel das Sanitärprodukt normalerweise kostet. Weicht das gute Stück aus dem Internet stark vom Original ab, ist Vorsicht geboten. Eine zweite Möglichkeit ist, das Label zu prüfen: „Fehlt das Logo der Herstellermarke, ist dies in der Regel ein sicherer Hinweis auf ein Plagiat“, erklärt Matthias Thiel vom ZVSHK, „das gilt auch für Ersatzteile, die von Markenherstellern meist entsprechend gekennzeichnet werden.“ Dennoch heißt es vorsichtig zu bleiben, denn auch manche Fälschungen haben scheinbar eine Markenerkennung. Erst wenn Sie genauer hinsehen, entdecken Sie dann mitunter fehlende oder verdrehte Buchstaben.

Badezimmersanierung planen – das Internet als Inspiration für das moderne Bad

Auch wenn der Kauf aus dem Internet Risiken birgt, lohnt sich der Blick auf Online-Plattformen wie gutesbad.de oder wasserwaermeluft.de allemal: Gerade wenn Sie sich erste Gestaltungsideen und Inspirationen für Ihr Traumbad holen möchten, sind Sie hier an der richtigen Stelle. Zusätzlich können Badausstellungen von Fachhandwerksbetrieben eine Ideenquelle für schöne Bäder sein. Vor Ort kommen Design, Funktionalität und Qualität in Kombination mit unterschiedlichen Lichtvarianten oft besser zur Geltung als am heimischen Computer. Außerdem können Sie sich direkt im Betrieb vom Experten beraten lassen: Die Badprofis liefern praxisorientierte Tipps zu den Sanitäreinrichtungen und haben das notwendige handwerkliche Know-how, um Ihr Bad nach Ihren Vorstellungen zu modernisieren. Dafür nehmen die Experten Ihre Wünsche für die Sanitäreinrichtung auf, vermessen die Räumlichkeiten und präsentieren wenig später einen durchdachten Planungsentwurf für Ihr Traumbad. Wichtig: die Experten haben das Gesamtprojekt von der Badausstattung bis zur Elektronik im Blick. Das ist gerade bei Badmodernisierungen von großer Bedeutung, kann doch intelligente Technik nicht nur den Wellnessfaktor erhöhen, sondern später Energie einsparen.

Badezimmersanierung in Eigenregie – Kennen Sie Ihre Stärken?

Keine Sorge, als geübter Hobby-Handwerker können Sie bei der Badmodernisierung durchaus aktiv werden: Fliesen herausschlagen, die alte Badezimmer-Einrichtung entsorgen, Wände streichen, Schränke zusammenbauen – wenn Ihnen Arbeiten wie diese liegen, machen sich Selbermachen und Handanlegen durchaus bezahlt. Beim Kauf und Montieren von Sanitäreinrichtungen und dem Verlegen von Wasser- oder Stromleitungen sieht die Sache anders aus: Hier raten Experten, sich besser auf die Fachkräfte aus der SHK-Branche zu verlassen. Schließlich werden Komfortausstattungen bis hin zur Smart-Home-Steuerung immer komplexer in Einbau und Steuerung. 89 Prozent aller Deutschen folgen diesem Rat, das hat eine Umfrage von TNS Emnid unlängst ergeben. Damit haben die Profis gegenüber Baumärkten (27 Prozent), Ausstellungen/Messen (23 Prozent) und dem Internet (12 Prozent) die Nase vorne. Die Gründe für das Vertrauen in die Fachkräfte liegen auf der Hand, wie erfahrene Badsanierer wissen: Passen alle Anschlüsse? Wie lassen sich Garantieansprüche durchsetzen? Was passiert, wenn es durch eine Leckage zu teuren Bauschäden kommt? – Die Profis aus dem SHK-Fachbetrieb in Ihrer Nähe kennen die Antworten auf diese Fragen. Mit ihrer Hilfe gehen Sie bei der Badmodernisierung auf Nummer sicher.

SHK-Handwerker schließt bei der Bad Modernisierung eine Badewanne an.
Rohrverbindungen und Anschlüsse an flexiblen Schläuchen – hier entstehen schnell Installationsfehler. SHK-Handwerker wissen, dass hier professionelle Arbeit wichtig ist, um Wasserschäden zu vermeiden.

Sicherheit durch Fachhandwerker

Der Fachhandwerker punktet sowohl mit Produkt- wie auch mit Servicequalität. Die Badprofis wählen aus insgesamt knapp drei Millionen Originalprodukten das Richtige für Ihr Traumbad. Dabei kommen ausschließlich Original- und Markenprodukte zum Einsatz. Diese werden dann in der Regel zum vereinbarten Festpreis geliefert und montiert. Sollten in Ausnahmefällen doch Mängel auftreten, können Sie sich auf unkomplizierte Gewährleistungsregelungen verlassen. Die sogenannte Haftungsübernahmevereinbarung verpflichtet zum Beispiel viele Markenhersteller dazu, bei fehlerhaften Produkten für Ersatz zu sorgen sowie die Kosten für den Aus- und Wiedereinbau zu übernehmen. „Ein weiterer Vorteil ist, dass der Fachmann die Gegebenheiten vor Ort genau kennt und es für ihn somit später leichter ist, kleinere Schäden zu reparieren und die passenden Ersatzteile zu bekommen“, kennt Matthias Thiel vom ZVSHK einen weiteren Vorteil. Bei dringenden Problemen ist er meist in der Nachbarschaft direkt erreichbar und schnell persönlich zur Stelle. Nicht nur bei größeren Reparaturen, sondern auch wenn’s mal mit dem Wasserhahn im Bad nicht mehr so läuft.

Barrierefreie Badmodernisierung: Staatlicher Zuschuss bei Fachinstallation

Einen Fachhandwerker für die Badmodernisierung zu beauftragen, kann sich zusätzlich lohnen: Wenn Sie Ihr Bad barrierefrei gestalten möchten, kann Ihnen eine staatliche Förderung von bis zu 6.250 Euro pro Wohneinheit zustehen. Das Geld vom Staat wird unabhängig vom Alter oder gesundheitlichen Einschränkungen gewährleistet, allerdings nur dann, wenn die Baumaßnahmen fachgerecht ausgeführt und technische Mindestanforderungen erfüllt werden. Heimwerker, die eine bodenebene Dusche im Internet bestellen und selbst einbauen, müssen auf den Zuschuss verzichten. Wenn Sie hingegen einen Fachbetrieb beauftragen, profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht: Die Profis kennen alle Normen für die barrierefreie Badgestaltung und wissen auch um die Details der Förderrichtlinien. Fachhandwerker nehmen sich vor Ort viel Zeit, beraten und unterstützen beim Beantragen der Fördermittel. Die Planung des altersgerechten Badezimmers wird Ihnen als Wohnungseigentümer damit weitgehend abgenommen. Ein weiteres Plus: Als Auftraggeber genießen Sie den Schutz der werkvertraglichen Gewährleistung. Die Regelung erleichtert im Schadensfall den Austausch defekter Sanitärprodukte.

Und es gibt noch einen weiteren steuerlichen Vorteil. Bis zu 20 % der Lohnkosten können steuerlich geltend gemacht werden. Pro Jahr werden maximal 1.200 € erstattet.

Fachhandwerker helfen, wenn es schnell gehen muss

Unfälle passieren schnell und plötzlich sind Sie für eine gewisse Zeit oder dauerhaft auf Hilfe angewiesen. Dann verändern sich auch die Anforderungen an Ihr Bad. Die Badrenovierung lässt sich besonders bei älteren Bädern nicht mehr aufschieben. Bodengleiche Duschen, mehr Bewegungsfreiraum, Barrierefreiheit und das Waschbecken in der richtigen Höhe – Badprofis kennen die Problemzonen alter Bäder, aber auch gute Lösungen, um das Badezimmer sicher, praktisch und bequem umzubauen. Oft helfen schon kleine Maßnahmen, um auf die neue Situation und die veränderten Bedürfnisse schnell zu reagieren. Die Badprofis raten beispielsweise zu Handbrausen am Wachbecken, installieren praktische Armaturen mit Temperaturbegrenzung und passen die Höhe der Toilette an oder sorgen für zusätzliche Wärmequellen durch Infrarot-Heizer. Zudem können auch Sie zu mehr Sicherheit und Barrierefreiheit in Ihrem Bad beitragen, indem Sie

  • Stolperschwellen wie Teppiche oder Badematten aus dem Bad entfernen
  • für helle Beleuchtung sorgen. (Vorsicht: Das Licht darf nicht blenden oder große Schatten verursachen.)
  • mit Farbe für bessere Orientierung sorgen. Bunte Toilettendeckel oder farbige Lichtschalter sorgen für bessere Orientierung im Bad.
  • Aufklebbare Antirutsch-Streifen sind eine schnelle Möglichkeit, um für mehr Sicherheit im Bad zu sorgen.

Fachhandwerker für Ihr Bad: Gesucht, gefunden!

Sie haben Lust bekommen, Ihr Traumbad zu realisieren, Ihre herkömmliche Badewanne gegen eine komfortable, großzügige Duschwanne mit Sitzmöglichkeit einzutauschen oder sich den Traum von einer Dampfdusche zu erfüllen? Oder den profanen Heizkörper durch einen ästhetischen Handtuchhalter zu ersetzen? Wenn Sie sich bereits Inspirationen in schönen Bädern geholt haben, fehlt nur noch der passende Fach-Partner. Die Handwerkersuche unter https://www.wasserwaermeluft.de/handwerkersuche/ hilft Ihnen dabei, dieses Problem schnell und unkompliziert zu lösen: Über die Postleitzahlensuche finden Sie den richtigen Handwerksbetrieb für die Modernisierung Ihres Bads – ganz in Ihrer Nähe. Damit steht Ihrem Traumbad – und damit zusätzlicher Lebenszeit in schöner Umgebung – nichts mehr im Weg!

Step-by-step zum modernen Bad

Unterschätzen Sie es nicht: Die Badrenovierung ist ein großes Projekt, das gut geplant sein sollte. Sanitäreinrichtung, intelligente Badtechnologie, Elektrik und Innenausbau – viele Dinge müssen koordiniert werden.

  1. Sammeln Sie mit Ihrem Partner oder der ganzen Familie Ideen für die Badgestaltung. Finden Sie Ihren individuellen Einrichtungsstil.
  2. Überlegen Sie realistisch: Wie hoch ist das verfügbare Budget für die Badrenovierung? Können Sie damit Ihr Traumbad verwirklichen oder lohnt es sich, noch etwas zu warten.
  3. Es ist gut, so früh wie möglich einen Profi bei der Badplanung an der Seite zu haben. Suchen Sie einen SHK-Fachmann in Ihrer Nähe und lassen Sie sich ausführlich beraten.
  4. Lassen Sie sich inspirieren! In Badausstellungen finden Sie viele Ideen und Anregungen für Ihr neues Bad.
  5. Beauftragen Sie einen Fachhandwerker und vereinbaren Sie feste Termine.
  6. Sie wollen Fliesen abschlagen, Waschbecken und Badewanne entsorgen? Dann los! Erledigen Sie diese Arbeiten, bevor die Profis kommen.

Fotos: 123rf Fabio Formaggio, 123rf marog, 123rf Dmitrii Shironosov

Newsletter abonnieren!

Glückwunsch. Bald kommt der nächste Experten-TIpp!

Da hat etwas nicht geklappt. Versuche es erneut!

Ich möchte den regelmäßigen Newsletter erhalten und mich über aktuelle Beiträge und Tipps informieren. Eine Abmeldung ist jederzeit kostenlos möglich. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.