Fit durch die Herbstzeit

Eine Familie wandert fröhlich durch die Herbstlandschaft.
Der Herbst ist da, mit all seinen schönen, aber auch herausfordernden Seiten. Wenn die Blätter schön bunt werden und die Luft würzig ist, werden leider auch die Tage kürzer und die Temperaturen kälter. Die gefürchtete Erkältungszeit steht vor der Tür und viele Menschen fürchten sich auch vor depressiven Verstimmungen und Müdigkeit. Dabei gibt es viele Maßnahmen, die Ihnen dabei helfen können, die Herbstzeit so richtig zu genießen und zu erleben. Hier sind die 7 besten Tipps:

1. Raus an die frische Luft!

Lange Spaziergänge durch den Wald und in der Natur bringen den Körper in Schwung. Bewegung sorgt für erhöhte Zufuhr von Sauerstoff und für einen aktiven Stoffwechsel. Beides ist wichtig, um sich wach und gesund zu fühlen und den Körper für die Abwehr von Infekten zu kräftigen. Auch in der Herbstzeit, wenn es draußen ungemütlich und kühl ist, sollten Sie sich täglich zu einem Spaziergang motivieren. Denn die Temperaturunterschiede zwischen drinnen und draußen härten den Körper ab und machen ihn widerstandsfähiger gegen die kommende Kälte.

2. Herbstzeit ist Tee-Zeit

Eine Tasse heißer Tee wirkt nicht nur Wunder für das Gemüt, indem er Gemütlichkeit und Wärme verströmt. Er sorgt auch dafür, dass Sie genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Wenn die Wohnung wieder geheizt wird, trocknet der Körper schneller aus. Trockene Schleimhäute sind besonders anfällig für Infekte. Darum ist regelmäßiges Trinken nun besonders wichtig. Mit Tee können Sie auf besonders schmackhaftem Wege dafür sorgen und dabei noch (je nach Teesorte) die Heilwirkung und ätherischen Öle von gesunden Kräutern als Bonus genießen.
Eine Auswahl von frischem Obst und Gemüse. (Fit durch die Herbstzeit)
Auch wenn der Herbst oft eher grau und trist wirkt, bieten verschiedene Obst- und Gemüsesorten auch im Herbst vielseitige Abwechslung.

3. Vitaminreiche Ernährung

Im Herbst geht es wieder los mit der Lust auf süßes und gehaltvolles Essen. Sie sollten aber dem Drang wiederstehen, allzu viele leere Kalorien wie Zucker oder Weißmehlprodukte zu essen. Weniger Tageslicht und Bewegung führen dazu, dass Energietiefs entstehen. Die möchte der Körper möglichst schnell ausgleichen und so kommt es zu Gelüsten auf Lebensmittel, die einen schnelle Anstieg des Blutzuckerspiegels versprechen. Ebenso schnell sinkt dieser aber wieder und lässt Sie noch müder und abgeschlagener zurück. Besser sind da langfristige Energiespender wie gesundes Herbstgemüse (zum Beispiel Kürbis, Rote Beete, Wirsing, Feldsalat, Rosenkohl, Grünkohl). Es versorgt den Körper mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Auch viel Obst ist wichtig, da vor allem Früchte wahre Vitaminbomben sind, die dem Körper beim Abwehren von Infekten helfen (zum Beispiel Apfel, Birne, Quitte, Pflaume).

4. Wechselduschen am Morgen

Wenn es draußen kalt und nass ist, sehnt man sich nach einer heißen Dusche. So entspannend das sein kann, der Kreislauf hat leider wenig davon. Viel hilfreicher sind mutige Wechselduschen, die Körper und Geist anregen. Am besten wirken diese Duschen am Morgen, denn dann sind Sie den restlichen Tag über so richtig fit.
Und so funktionieren die erfrischenden Wechselduschen: Nach der Körperreinigung das Wasser für 30 Sekunden auf „kalt“ stellen und den Körper damit abbrausen. Dann wieder für 30 Sekunden warm abduschen und anschließend nochmals auf „kalt“ stellen. Diesen Vorgang können Sie 2-3x wiederholen. Danach fühlen Sie sich garantiert wach und aktiv.
Eine Frau gähnt und hält sich die Hand vor den Mund. (Fit durch die Herbstzeit)
Dunkle Zeit, wenig Sonne – im Herbst und im Winter sinkt die Belastungsgrenze. Wir werden schneller müde und haben weniger Energie. Ausreichende Erholung ist deshalb umso wichtiger.

5. Ausreichend Schlafen

Ein guter Schlafrhythmus ist zu jeder Jahreszeit eine wichtige Voraussetzung für einen gesunden Geist und Körper. Im Schlaf kann der Körper regenerieren, angespannte Muskeln entspannen und das Gehirn die Aufregungen des Tages verarbeiten. Vor allem in den Tiefschlafphasen erfolgt die Erholung, die so dringend nötig ist, um am nächsten Tag wieder fit und einsatzfähig zu sein.
Wenn die Tage kürzer werden, steigt ganz natürlich auch das Bedürfnis nach Schlaf an. Viele Menschen fühlen sich früher und schneller schläfrig und haben vermehrt das Bedürfnis, sich auszuruhen und zu entspannen. Diesem Bedürfnis zu folgen ist wichtig, denn es ist ein deutliches Zeichen dafür, was der Körper gerade benötigt. Gönnen Sie sich also ruhig mehr Schlaf, wenn Ihr Alltag es zulässt. Oder sorgen Sie zumindest dafür, einen großzügigen Schlafrhythmus einzuhalten und jeden Abend zur ungefähr gleichen Zeit ins Bett zu gehen.
Eine Frau versucht im Sturm einen Regenschirm aufzuspannen. (Fit durch die Herbstzeit)
Wind, Sonne, Regen oder Wind – das Wetter im Herbst ist sehr wechselhaft. Die Kleidung sollte man deshalb anpassen, um auf alles vorbereitet zu sein.

6. Die richtige Kleiderwahl

Der Herbst ist die richtige Jahreszeit für den sogenannten „Zwiebellook“. Darunter versteht man das Schichten von dünnen Kleidungsstücken, die übereinander getragen werden können. Gerade im Herbst ist das Wetter oft so unzuverlässig und schwer vorhersehbar, dass viele Menschen unsicher sind. Sie ziehen sich dann entweder zu dick oder zu dünn an. Beides ist für den Körper ungünstig, denn er überhitzt oder kühlt aus und wird dadurch krankheitsanfällig. Durch das Zwiebelsystem ist es bei Wetteränderungen jederzeit möglich, eine Lage auszuziehen oder zu ergänzen. Die oberste Schicht sollte immer regendicht sein, alle darunter gezogenen Kleidungsstücke möglichst atmungsaktiv und dünn. Wichtig ist als Ergänzung auch ein Schal und eine Mütze, denn über den Kopf verliert der Körper die meiste Wärme.

7. Tageslicht gegen Herbstdepressionen

Wer an Sonnenlicht und Gesundheit denkt, dem fällt wahrscheinlich vor allem das Vitamin D ein. Es stimmt, dass dieses wichtige Vitamin, das im Körper durch die Sonnenstrahlung gebildet wird, im Herbst und Winter substituiert werden sollte. Dabei wird aber oft vergessen, dass die Sonne noch einen anderen wichtigen Effekt hat: Sie macht und Menschen wach, aktiv und glücklich. Tageslicht ist ein ganz wichtiger Faktor für die geistige Gesundheit. Nicht umsonst möchte man für Urlaubsreisen in die Sonne. Im Herbst und Winter sollten Sie daher während der wenigen hellen Stunden unbedingt hinaus gehen, vor allem wenn die Sonne durch die Wolken kommt. Als gute Alternative für bewölkte Zeiten gibt es Tageslichtlampen zu kaufen. Diese imitieren das Licht der Sonne und haben auf das Wohlbefinden den gleichen positiven Effekt wie echtes Tageslicht.

1.Bild: Halfstock/Adobe Stock
2.Bild: Eskstock/Adobe Stock
3.Bild: Rainer Fuhrmann/Adobe Stock
4.Bild: pix4U/Adobe Stock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.